Ausgangslage: Fehlen im Oberkiefer im hinteren Zahnbreich ein oder mehrere Zähne und der Patient entschließt sich zu einem Implantat, dann ist die Voraussetzung dafür, dass genügend Knochen in ausreichender Höhe und Qualität vorhanden ist. Knochen wird nämlich nach Zahnverlust oder Entzündungen abgebaut.
 

 

Video Statement Dr. Klaus Eder Artikel Standard Artikel Fachzeitschrift  Video Infofilm Sinuslift

 

Den Knochenaufbau an dieser Stelle (Sinuslift genannt) kann man auf mehrere Arten durchführen:


Der Klassische Sinuslift erfolgt durch ein seitliches Knochenfenster. Nach dem Sinuslift wird das Implantat vom Kieferkamm her eingebracht. Der Patient hat also zwei Operationswunden, wobei das seitliche Knochenfenster immer mit Nähten versorgt wird.

Beim Crestalen Sinuslift erfolgen Knochenaufbau und Implantatssetzung vom Kieferkamm her durch ein und denselben Operationstunnel. Eine Versorgung mit Nähten ist dadurch überflüssig, der Patient ist weniger mit nachoperativen Problemen wie Schwellungen, blauen Flecken oder Schmerzen belastet.

Für diesen Crestalen Sinuslift hat Dr. Eder zwei patentierte Entwicklung gemacht:

die Druckkammerknochenfräse und die Sinusliftvibrationspumpe 
(Stand 7.1.2014 - bisher bereits rund 200 durchgeführte Operationen mit dem Jedersystem)

Mit der Druckkammerknochefräse wird der Restknochen vor Durchtritt in die Kieferhöhle entfernt, ohne die Kieferhöhlenschleimhaut zu perforieren. Beim Crestalen Sinuslift ist es nämlich unerlässlich, dass die Kieferhöhlenschleimhaut intakt bleibt, soll sie doch den Platz für das Knochenersatzmittel begrenzen.

Mit der Sinusliftvibrationspumpe wird die physiologische Kochsalzlösung, die das schonende Ablösen der Kieferhöhlenschleimhaut vom Knochen bewirkt, in Vibration versetzt. Frequenz, Menge der Kochsalzlösung und Druck lassen sich mit diesem Instrument messen und überwachen.

Nach Absaugen der Kochsalzlösung wird durch den kleinen Operationstunnel das Knochenersatzmittel eingebracht. Dann wird der Tunnel durch eine Bohrung erweitert und das Implantat gesetzt.

Wenn Sie mehr über diese Methode erfahren wollen, dann klicken Sie bitte hier.

 

 

Veröffentlichungen zu diesem Thema:

Artikel in Die Presse vom 15.November 2014 Seite 36/WISSEN & INNOVATION: Der Arzt bohrt nicht mehr blind.  Sie können den Artikel hier nachlesen.

Artikel in Die Presse vom 22. Dezember 2013: Wissen Seite 23: Wie moderne Technologie in der Kieferchirurgie helfen kann

Artikel in der Kronenzeitung über das JEDERSYSTEM am 15.6.2013 in "Gesund & Familie".

Artikel im Kurier über das JEDERSYSTEM am 3.72013 in der Beilage "Frauenpower" Seite 4.

Artikel in der Zeitschrift "Zahn Krone" über das JEDERSYSTEM im Juli 2013.

Vortrag auf der Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Evidence Based Dentistry in Kooperation mit dem Karl Landsteinerinstitut für Zahnmedizin und Dentaltechnologie und dem Verein der Freunde und Förderer der Universitätszahnklinik am 30. November 2012 im Seminarraum des Dentalzentrums der Firma Henry Schein.

Am 10.11.2012 operiert Dr. Eder an der Universitätsklinik in Breslau vor 25 Ärzten.

In der neuesten Ausgabe der Zeitschrift für Zahnärztliche Implantologie ZZI 3/2012 befindet sich  ein 7-seitiger Artikel über das JEDERSYSTEM. Sie können den Artikel hier nachlesen.


Bericht in DER STANDARD über das JEDERSYSTEM:

Der Standard berichtete am Mittwoch den 18. Jänner 2012 über unser JEDERSYSTEM. Den gesamten Artikel zum Nachlesen finden Sie hier!

Am 12.10.2012 findet eine Schulung mit dem JEDERSYSTEM auf der Bernhard Gottlieb Universitätszahnklinik, 1090 Sensengasse 2a im NWD Smile Shop statt.
Um Anmeldung wird gebeten.

Für am JEDERSYSTEM interessierte ÄRZTE:

Es gibt die Möglichkeit, beim Einsatz des JEDERSYSTEMS als Zuschauer dabei zu sein. Wenn Sie Interesse haben und auch um OP-Termine zu erfahren, rufen Sie bitte in der Praxis unter +43 1 804 91 39 an.

15. Dentsply Friadent World Symposium 16./17.März 2012 in Hamburg:
Wegen Präsentation des JEDERSYSTEMS bleibt die Ordination am 16.3.2012 geschlossen.


6.Swiateczny Wieczor Implantologiczny: Veranstaltung 3.12.2011 in Warschau mit Präsentation des JEDERSYSTEMS
Informationen unter www.topimplant.pl